perjantai 3. toukokuuta 2019

Iltalehden tekopyhyyttä - Aftontidningen Iltalehti och skenheligheten

Iltalehden vastaava päätoimittaja Erja Yläjärvi julkaisi tuossa juuri jeremiadin, jossa julistaa netin lynkkaajasakit suurimmaksi uhkaksi sananvapaudelle nyky-Suomessa. Kiitosta vaan oikein paljon, että hän lopultakin huomasi saman ongelman, joka minulle oli todellisuutta jo kymmenen vuotta sitten ja jonka takia olen ollut viimeiset kuusi vuotta suomenkielisissä medioissa de facto siteeraus-, haastattelu- ja julkaisukielloissa (en ole tunnetusti kelvannut edes asiantuntija-avuksi iirin kieltä käsitteleviin artikkeleihin, vaikka kuusi iirinkielistä kirjaa julkaisseena minulla ehkä voisi olla jotain sanottavaa ao. artikkelien taustatiedoksi). Muuten, siihen aikaan kun vielä sain kirjoittaa, Iltalehden keskustelupalstalla heitettiin minun niskaani aika ajoin enemmän ja törkeämpää lokaa kuin missään, ja moderaatiota ei ilmeisesti ollut ollenkaan.

Erja Yläjärvi, ansvarig chefredaktör för aftontidningen Iltalehti, har just skrivit en jeremiad, där hon förkunnar att lynchmobbarna på webben för närvarande utgör det största hotet mot uttrycksfriheten i Finland. Tacka vet jag henne för att äntligen ha blivit medveten om det problem som redan för ett årtionde sen var vardag för mig och som bär skulden till att jag sedan sex år tillbaka de facto belagts med citerings-, intervju- och publiceringsförbud i finskspråkiga medier (som bekant har jag inte ens anlitats som sakkunnig när det kommit ut artiklar om iriska språket i finska medier, trots att jag - efter att ha gett ut sex böcker på iriska - förmodligen kunde bidra med någonting relevant till artiklarna i fråga). På den tid då jag ännu fick skriva krönikor, var det på Iltalehtis webbforum jag ofta attackerades mera vulgärt och fräckt än någon annanstans, och moderatorer fanns det tydligen inga.

torstai 2. toukokuuta 2019

keskiviikko 1. toukokuuta 2019

Maahanmuuttokritiikki ja mielenterveys - Invandringskritik och psykisk hälsa

Turussa terroripommeilla uhkaillut mies on osoittautunut lähinnä esimerkkitapaukseksi henkilökohtaisesta tragediasta. Usein tällaiset tapaukset koetetaan selitellä pois mielisairaudella, mutta tällä kertaa selitys on hyvin uskottava. Tämä on ote asianomaisen herran someprofiilista:

Mannen som hotat med terrorbomber i Åbo har visat sig vara snarast ett exempel på personliga tragedier. Ofta brukar sådana här fall bortförklaras genom att framställa dem som följder av psykiska sjukdomar, men den här gången är förklaringen mycket trovärdig. Här ser vi ett utdrag ur herrens profil i sociala medier:


"Religiös övertygelse: Islamska samfundet i Åbo. Politisk övertygelse: Sannfinländarna."

Eiköhän jo näistä ristiriitaisista sympatioista selviä, että tämä kantasuomalainen mies (kantasuomalaisuudesta on todisteena sekä hänen nimensä että hänen valokuvansa, jossa hän toki esiintyy hassu "arabipäähine" päässään) kokee vakavaa identiteettikriisiä, jollaiset usein liittyvät mielenterveyden häiriöihin. Toivon, että hän pääsee asiantuntevaan psykiatriseen hoitoon ja tervehtyy.

Det framgår direkt ur dessa motsägelsefulla sympatier att denne man, som förresten både av namnet och av utseendet att döma är en ren finne (låt vara att han poserar i ett fotografi med någon sorts burnus på), lider av en allvarlig identitetskris av den sort som ofta hänger ihop med psykiska störningar. Vi får väl hoppas att han får psykiatrisk behandling och tillfrisknar.

maanantai 29. huhtikuuta 2019

Kristittyjen vainosta - Om förföljelser mot kristna

Maahanmuuttokriitikot intoilevat usein kristittyjen vainosta maailmalla. Mutta kun heiltä pyytää mielipidettä intialaisten hindunationalistien kristittyihin suuntaamista hyökkäilyistä, jotka ovat todella vakavia ja merkittäviä armottomuudessaan, maahanmuuttokriitikot vain nauravat pilkallisesti. He näet katsovat hindujen olevan omalla puolellaan muslimeja vastaan. Tai sivuuttavat hindujen harjoittaman kristittyjen vainon vain siksi, että hindut eivät ole muslimeja.

Invandringskritikerna älskar att göra ett stort nummer av hur kristna förföljs i stora världen. Men frågar man dem vad de anser om indiska hindunationalister och deras allvarliga, obarmhärtiga attacker mot kristna, brukar invandringskritikerna besvara detta med ett hånskratt. De anser nämligen att hinduerna är på samma sida med dem, emot muslimerna. Eller kanske de bara förbigår de hindunationalistiska förföljelserna därför att hinduerna inte är muslimer.

Sitä vastoin äärioikeisto - esimerkiksi hiljattain Laura Huhtasaari - on kyllä innokkaana esittämässä kristittyjen vainoksi sellaisen, mikä sitä ei todistettavasti ole, nimittäin valkoisten maanviljelijöiden murhat (ns. plaasmoorde) Etelä-Afrikassa. Maatilamurhien taustalla voi olla mustien militanttien rasismi valkoisia kohtaan. Toinen selitys on yksinkertaisesti maattoman maalaisväestön ajautuminen rikollisuuteen. On myös mahdollista nähdä se rakenteellisena sortona, jonka uhreiksi joutuvat valkoisten buurien lisäksi maaseudun mustat (heitäkin nimittäin surmataan maatilahyökkäyksissä) - valtio nimittäin keskittää poliisivoimansa kaupunkirikollisuuden torjumiseen, joka toki on Etelä-Afrikassa massiivista, ja maaseutu on jäänyt lapsipuolen asemaan.

Däremot framställer extremhögern - som t ex Laura Huhtasaari nyligen gjorde - gärna som förföljelser av kristna även vad som bevisligen inte är det, nämligen de s k plaasmoorde eller mord på vita hemmansägare i Sydafrika. Dessa mord kan vara en följd av militanta svartas rasistiska hat mot alla vita. En annan förklaring är att det handlar om lantbefolkning utan odlingsland som blivit kriminella och livnär sig på stölder. Det är också möjligt att tolka det hela som strukturell diskriminering som det inte bara är vita boer utan även svarta på landet som faller offer för - det är nämligen inte bara vita som mördas. Staten koncentrerar sig nämligen på att bekämpa den massiva brottsligheten i städerna, vilket innebär att bönderna får klara sig på egen hand.

Se, mistä Etelä-Afrikassa ei ole kyse, on kristittyjen vaino. Ne mustat jengit, jotka buurimaanviljelijöitä ahdistelevat, koostuvat nimittäin ihan kristillisen lähetystyön piirissä olleista miehistä. Jos heillä on jokin uskonto, se on kristinusko, olkoonkin että siihen varmaan afrikkalaisissa maaseutuoloissa on sekoittunut vanhempia kansantapoja ja taikauskoa. Silloin kun kulttuuritaustaltaan lähtökohtaisesti kristityt henkilöt ahdistelevat toisia kulttuuritaustaltaan lähtökohtaisesti kristittyjä henkilöitä, kyseessä ei ole kristittyjen vaino. Kyseessä voi olla etninen tai ihonväriperustainen vaino, kyseessä voi olla ihan pelkkä rikollisuus, mutta uskonvaino se ei ole.

Det som äger rum i Sydafrika är inte förföljelser mot kristna. De svarta gäng som ansätter boerna på landet består nämligen av män som varit föremål för kristligt missionerande. Om de har någon religion så är det kristen religion, låt vara att den under afrikanska lantliga förhållanden har uppblandats med äldre folkvanor och vidskepelser. När människor av kristlig kulturbakgrund trakasserar andra människor av kristlig kulturbakgrund, är det inte förföljelser av kristna. Det kan handla om etniska förföljelser, det kan vara förföljelser p g a hudfärgen, det kan vara ren brottslighet, men det är inte religionsförföljelser.

Nyt kysymys kuuluu, onko sitä kristittyihin kohdistuvaa vainoa maailmalla todellakin niin paljon kuin maahanmuuttokriitikot, persut ym. väittävät. Kyllä sitä luultavasti hyvinkin on. On jopa mahdollista, että kristityt ovat vainotuin uskonnollinen ryhmä. Mutta sen vainon uhreja ei auta pätkääkään, että maahanmuuttokriitikot pitävät pilkkanaan puheita kristittyjä oikeasti vainoavista hinduekstremisteistä Intiassa ja samalla stilisoivat kristittyjen vainoksi sellaisia ilmiöitä, kuten Etelä-Afrikan maatilamurhat, joilla ei ole uskonvainojen kanssa mitään tekemistä.

Nu lyder den stora frågan, om det ute i världen finns så mycket förföljelser mot kristna som t ex invandringskritikerna, sannfinnarna osv. påstår. Jovisst, det är mycket sannolikt att det finns det. Det är helt tänkbart att de kristna är den mest förföljda religionen. Men det hjälper inte offren ett dugg att invandringskritikerna gör sig lustiga över de verkliga förföljelser som hinduextremister håller på med i Indien och samtidigt framställer t ex de sydafrikanska plaasmoorde som religionsförföljelse, vilket de absolut inte är.

Vielä vähemmän heitä tietysti auttaa hompanssien ja muiden roistojen lietsoma viha muslimeja kohtaan. Asia on nimittäin niin, että Suomessakin on Lähi-idästä uskonvainoa paenneita kristittyjä. Koska kaikenlaiset burnuusit sun muut päärätit ovat yhtä paljon alueellista kuin uskonnollista pukeutumiskulttuuria, on hyvin mahdollista, että rasistien "muslimina" kiroama huivipäinen nainen on kristitty, joka on paennut Suomeen kiihkomuslimien kynsistä. Mutta epäilemättä muslimivihaaja tuntee tekevänsä suuren sankarityön Lähi-idän kristittyjen hyväksi sylkemällä Lähi-idästä paennutta kristittyä naista. Tämä on niitä maahanmuuttokritiikin paradokseja.

Ännu mindre hjälper det hat mot muslimer som hommaiter och andra slynglar uppviglar till. Det förhåller sig nämligen så att det faktiskt finns kristna flyktingar från Mellanöstern i Finland. Alla de där burnuserna och andra huvudtrasorna är lika mycket regional som religiös klädselkultur, och sålunda är det mycket möjligt att en kvinna iklädd sjal som rasister kallar en förbannad muslim faktiskt är en kristen som flytt till Finland undan de extremistiska islamisterna i hemlandet. Men säkert inbillar sig muslimhataren att han kämpar för Mellanösterns kristna genom att spotta på en kristen kvinna som flytt från Mellanöstern. Det här är en sån där invandringskritisk paradox.

sunnuntai 28. huhtikuuta 2019

Maahanmuuttokriitikot ja logiikka - Invandringskritikerna och logiken

Kataloniassa järjestetään kansanäänestys itsenäistymisestä. Itsenäisyyden kannattajat voittavat. Maahanmuuttokriitikot hurraavat: hieno voitto kansallismielisyydelle!

I Katalonien ordnas en folkomröstning om självständighet. Självständighetsanhängarna segrar. Invandringskritikerna jublar: vilken härlig seger för nationalismen!

Espanjassa parlamenttiin nousee äärioikeistolainen Vox-puolue, joka julistaa, että maan vähemmistökielet, kuten katalonia, on murskattava ja niiden puhujien autonomiset yhteisöt, kuten Katalonia, on lakkautettava. Tarkalleen samat maahanmuuttokriitikot hurraavat: hieno voitto kansallismielisyydelle!

Spanjorerna röstar in de första parlamentsledamöterna från det högerextrema partiet Vox, som förkunnar att minoritetsspråken i landet, som katalanskan, bör krossas och de autonoma regioner som upprättats för språkminoriteterna, som Katalonien, bör avskaffas. Precis samma invandringskritiker jublar: vilken härlig seger för nationalismen!

Kertokaa nyt toki tyhmällekin, mikä logiikka tässä on, tai onko sitä ollenkaan.

Förlåt en yngling, men jag begriper inte riktigt logiken bakom det här, eller om det alls finns någon.

Warum die SS in Finnland immer noch ein gewisses Renommee besitzt

Auch auf deutsch: Wie mir die Wahren Finnen meine Medienkarriere versauten

Neulich hat es in Deutschland ein gewisses Aufsehen erregt, dass ein finnischer Craftbierhersteller, der neue Märkte dort drüben öffnen wollte, sich als Vorsitzender des finnischen SS-Traditionsvereins (Veljesapu-Perinneyhdistys, d.h. so etwas wie "Traditionsverein für brüderliche Hilfe" - die Buchstaben SS kommen nicht im offiziellen Namen des Vereins vor) entpuppte. Jetzt sieht es aus, dass der Brauhausbesitzer im Heimatland des Biers boykottiert wird, und er hat schon den Beschluss bekanntgemacht, dass er den Traditionsverein verlassen will. Ich glaube, es ist an der Zeit, ein paar Wörtchen auf Deutsch über das Verhältnis der Finnen zur SS zu schreiben. Hier in Finnland wurde die deutsche Reaktion meistens so interpretiert, dass die Ausländer schon wieder die "Sonderposition" Finnlands im Zweiten Weltkrieg nicht verstehen wollen.

In Finnland hat es eigentlich niemals eine Vergangenheitsbewältigung gegeben, was unsere Zusammenarbeit mit NS-Deutschland betrifft. Oder sagen wir lieber: die Vergangenheitsbewältigung, die stattgefunden hat, ist am ehesten als entlehntes Kulturgut aus Deutschland empfunden worden, oder auch als sowjetische Propaganda. Als die Sowjetunion zusammengebrochen ist, haben die Finnen aus Erleichterung geseufzt: jetzt ist endlich Schluss mit diesen heuchlerischen Selbstanklagen.

Einerseits verstehe ich natürlich, warum wir so erleichtert waren. Im Gegensatz zu Deutschland und zur Sowjetunion verblieb Finnland eine funktionierende Demokratie während des Krieges. Eine Menge wirkliche oder mutmassliche Kommunisten wurden zwar in Schutzhaft genommen, aber die Interessen der Werktätigen wurden von einer grossen sozialdemokratischen Partei legal und parlamentarisch vertreten. Es war schon eine Leistung und - ich sage es offen: ein Anlass zu Nationalstolz, dass wir den Krieg so frei, so "demokratisch intakt" sozusagen, überlebt haben.

Es gab in Finnland durchaus Nazis, Möchtegernnazis und Bewunderer der Nazis, die das Land zu einer faschistischen Diktatur hätten verwandeln wollen, und es gab nazifreundliche Politiker und Beamte, die versucht haben, dem "Waffenbruder" (wir sagen nicht gern: dem Verbündeten) einen Gefallen über das Notwendige hinaus zu tun. Alle einigermassen gebildeten Finnen kennen die Geschichte von ne kahdeksan, von "jenen acht" jüdischen Flüchtlingen, die Deutschland ausgeliefert wurden; nur einer, Georg Kollmann, überlebte den Holocaust und liess sich nach dem Krieg in Israel nieder - nach Finnland wollte er nie zurückkehren. Weniger bekannt ist, dass auch ein paar Hundert sowjetische Kriegsgefangene jüdischen Hintergrunds aus finnischen Gefangenenlagern nach Deutschland kamen, um dann vergast oder erschossen zu werden. 

Die Judenauslieferungen haben in Finnland zeitweise Anlass zu Zeitungspolemik gegeben; meistens wird davon ausgegangen, dass die Auslieferungen vor allem der damaligen politischen Polizei Finnlands, der Valpo (Valtionpoliisi, Staatspolizei), und ihrem Chef Arno Anthoni anzukreiden sind; der Innenminister Toivo Horelli hat ausserdem eine Rolle gespielt. Was die Auslieferungen der Kriegsgefangenen betrifft, hat der finnische Historiker Oula Silvennoinen im Jahre 2008 herausgefunden, dass hier ein Einsatzkommando der Sicherheitspolizei und des SD aktiv war, das unter den sowjetischen Kriegsgefangenen Kommunisten und Juden gesucht hat, um dann ihre Auslieferung zu erwirken. (Die Ausgelieferten wurden in diesem Falle nicht nach Deutschland verschleppt, sondern schon auf finnischem oder norwegischem Boden ermordet: es wurden nach vorhandenen Angaben insgesamt 520 Menschen ausgeliefert, von denen schätzungsweise 70-80 Juden waren.)

Der finnische Beitrag zum Holocaust beruhte folglich darauf, dass NS-Deutschland unseren demokratischen Staat unterwanderte. Wo wir das Sagen hatten, haben wir unsere jüdische Bevölkerung als gleichwertige Mitbürger geschützt und verteidigt. Finnische Juden haben sogar eine Feldsynagoge gehabt, und zwar wo die "Waffenbrüder" es auch sehen konnten.

Nach dem Krieg wurden Sowjetbürger finnischer Ethnizität auf eine ähnliche Weise aus Finnland in die Sowjetunion ausgeliefert, auch solche, die in Finnland als Flüchtlinge aufgenommen worden waren. Diese Auslieferungen können einigermassen mit den der Juden verglichen werden: bekanntlich wurden alle Kriegsgefangenen in der Sowjetunion zu Lagerstrafen verurteilt, und ich kann mir vorstellen, dass den "Finnischstämmigen", die versucht hatten, sich in Finnland einzubürgern, ein noch schlimmeres Schicksal widerfahren ist.

Der Verrat an den Finnischstämmigen dominierte nach dem Ende des Sowjetsystems die öffentliche Diskussion so völlig, dass der sozialdemokratische Präsident Mauno Koivisto einseitig, mit den damals noch sehr weitreichenden aussenpolitischen Machtbefugnissen des finnischen Präsidenten, den Beschluss gefasst hat, die Nachkommen der Finnischstämmigen in der Sowjetunion zu repatriieren. Der Beschluss hat die ganze aussenpolitische Verwaltung des finnischen Staates überrumpelt, und die ganze Prozedur der Repatriierung trug den Stempel der übereilten Improvisation. Ein tragikomischer Aspekt des ex-sowjetfinnischen Exodus nach Finnland ist, dass ebenjene finnischen rechten Nationalisten, die Anfang der Neunzigerjahre Druck auf den Präsidenten ausgeübt hatten, den Ex-Sowjetfinnen die Türen aufzumachen, ihm nachher vorwarfen, er hätte Finnland zu russifizieren versucht - es stellte sich nämlich bald heraus, dass unsere verlorenen Stammesbrüder aus dem Osten sehr unterschiedliche Ebenen des "Finnentums" vertraten: einige wenige sprachen Finnisch sogar untereinander und verstanden die finnische Gesellschaft, während andere (die Mehrheit, glaube ich) im Prinzip völlig russifiziert waren und nur die Gelegenheit nutzten, aus den unruhigen und chaotischen Verhältnissen Russlands wegzukommen. Aber ich glaube, ich brauche den deutschen Lesern das alles nicht zu genau zu schildern, denn die Probleme der sowjetfinnischen Repatriierung ähneln denen der sowjetdeutschen in Deutschland sehr viel.

Das ist aber eine Abschweifung. Was ich damit sagen wollte, ist, dass sich nach dem Kollaps der Sowjetunion eine neue geschichtliche Selbstgefälligkeit in Finnland breitmachte, die auch gewisse klammheimliche und kitzelnde NS-Sympathien nicht ausschloss: "wie wir schon immer wussten, aber es nicht in einer Atmosphäre verinnerlichter Sowjetfreundlichkeit nicht offen sagen durften, war die Sowjetunion der eigentliche grosse Ganove des Krieges, und der Antinazismus war nur eine Pose, die wir wegen politischer Zweckdienlichkeit einnehmen mussten, aber jetzt ist an der Zeit, diese Pose aufzugeben und stolz auf unsere Geschichte zu sein - oder uns des Prosowjetismus mehr zu schämen als je des Pronazismus".

Es muss zugegeben werden, dass so eine Attitüde von der finnischen Perspektive her durchaus verständlich ist und plausibel klingt. Dabei muss aber daran erinnert werden, dass wir keinesfalls Anfang bis Ende des Krieges Verbündete oder Waffenbrüder des nationalsozialistischen Deutschland waren: während des Winterkrieges (1939-1940) zwischen Finnland und der Sowjetunion gab es einen Nichtangriffspakt zwischen Hitler und Stalin, der die beiden Diktatoren de facto zu Verbündeten machte; und nach dem Waffenstillstand zwischen Finnland und der Sowjetunion im Jahre 1944 waren wir verpflichtet, die früher verbündeten deutschen Truppen im sogenannten "Lapplandkrieg" aus dem Norden Finnlands zu verjagen.

Das Verhältnis zwischen Finnland und Deutschland in den Jahren des Zweiten Weltkrieges war also gar nicht eindeutig oder unverändert. Wie ich verstanden habe, waren viele Zeitgenossen der Meinung, dass Deutschland zwar Finnland als Verbündeter gegen die Sowjetunion durchaus vonnöten war, dass es aber ein unzuverlässiger Verbündeter mit seinen eigenen Interessen war. Auch wurde der Antisemitismus der Nationalsozialisten in Finnland gar nicht unkritisch hingenommen: sogar unter eher rechtsgesinnten Finnen gab es viele, die ihn nicht akzeptierten und die von dieser Missbilligung keinen Hehl machten.

Im Geschichtsbewusstsein vieler Finnen (und hier sind nicht die Rechtsradikalen gemeint, sondern Leute, die unpolitisch und unreflektiert "pro-westlich" sind) waren wir schon immer mit NS-Deutschland alliiert (aber gleichzeitig werden Vokabeln wie "Allianz" und "Verbündeter" gemieden, wobei man lieber von "Mitkämpfern" und "Waffenbrüdern" spricht, wie ich oben schon erwähnte). Vom Winterkrieg weiss man zu sagen, dass wir damals von den westlichen Mächten im Stich gelassen wurden (was natürlich mit sich bringt, dass wir moralisch berechtigt waren, mit Hitler gemeinsame Sache zu machen). Und vom Lapplandkrieg gegen Deutschland spricht man eher verlegen, wenn überhaupt: es wird als Schande empfunden, dass wir uns unter sowjetischem Druck gegen unsere früheren Verbündeten, pardon, Waffenbrüder wenden mussten.

Das alles lässt sich auch im Verhältnis der Finnen zu den finnischen SS-Männern erkennen. Es sind nicht nur die Rechtsradikalen, die geneigt sind, das finnische SS-Bataillon zu verteidigen. Nach dem Titel eines Geschichtsbuchs über das Bataillon, Panttipataljoona, wird das Bataillon gern als "Pfandbataillon" oder "Geiselbataillon" bezeichnet (das finnische Wort pantti ist natürlich eine Entlehnung aus dem Schwedischen und bedeutet "Pfand", aber ausserdem erweckt panttipataljoona Assoziationen mit dem Wort panttivanki, wortwörtlich "Pfandgefangener", das der gewöhnliche finnische Ausdruck für Geisel ist). Das heisst, das Bataillon wird vor allem als Opfer der finnischen Aussenpolitik gesehen: wegen der politischen Zweckdienlichkeit mussten "unsere Jungs" "unter fremdem Helm" (vieraan kypärän alla, auch das der Titel einer einschlägigen Buchveröffentlichung) kämpfen.

Finnische Diskussionsteilnehmer bemühen sich auch sehr, um die SS, der die finnischen Freiwilligen angehörten, als eine "gute SS", eine Frontkämpfer-SS zu beschreiben, die gar nichts mit der "bösen KZ-SS" zu tun hatte. Es ist zwar wahr, dass sich die SS zu einem Staat im Staate mit vielen verschiedenen Zweigen entwickelte, aber diese Geschichte über eine organisatorisch separate "gute SS" ist schon ein alter Hut, den vor finnischen SS-Männern und ihren Verteidigern auch Leute ähnlicher Gesinnungen z.B. in Deutschland und in den Vereinigten Staaten getragen haben. Ich erinnere mich zum Beispiel an den Roman von George Robert Elford, Devil's Guard (ich weiss nicht, ob er auf deutsch erhältlich ist), der in finnischer Übersetzung populär genug war. Das Buch schildert das Schicksal von SS-Männern, die sich nach dem Krieg von der französischen Fremdenlegion anwerben lassen und in Indochina die Vietminh-Partisanen bekämpfen; da das Erzähler-Ich, ein SS-Obersturmführer namens Hans Josef Wagemüller, die Gräueltaten der Partisanen beinahe pornographisch schildert, lässt sich die Schlussfolgerung ziehen, dass dieses Buch vor allem als Gegenpropaganda gegen die Vietnam-Proteste in den USA gemeint war.

Die Vorstellung von den finnischen SS-Männern als heldenhaften Frontsoldaten, die gar nichts mit dem Holocaust zu tun hatten, wurde auch von der damals jungen Schriftstellerin Tiina Korhonen Anfang der 90er Jahre in ihrem Roman Rautasaappaiden kaiku ("Das Echo der eisernen Stiefel") kolportiert. Korhonen verschwand nach einem weiteren Roman, dem im eigentlichen Sinne pornographischen Kenttämaskotti ("Das Feldmasköttchen"), von der literarischen Szene Finnlands überhaupt. Damals hatten Leute wie ich Angst, dass der erste Roman Korhonens Schule machen würde, aber diese Angst erwies sich unbegründet: die finnische Kriegsliteratur konzentrierte sich auch danach auf die Heldentaten der finnischen Armee und auf die Leiden der finnischen Zivilisten. Dennoch scheint das Buch immer noch unter finnischen Rechtsradikalen, auch von denen der "Alt-Right"-Generation, bekannt und gelesen zu sein. Die Vorstellung von der "guten SS" war auch in der Diskussion zu spüren, die neulich eine Forschungsarbeit des finnischen Kirchenhistorikers André Swanström, Hakaristin ritarit ("Die Hakenkreuzritter"), erweckt hat.

Swanström hat vor allem behauptet, den finnischen SS-Männern sei bewusst gewesen, dass eine Massenvernichtung der Juden im Gang war, und sie hätten auch mitgemacht. Einige wenige von ihnen scheinen auch an den Gräueltaten Gefallen zu haben, aber andere haben sich in ihren Briefen und Tagebüchern missbilligend darüber geäussert: sie waren schliesslich in der SS, um besser Krieg führen zu lernen und die dadurch erworbene Kenntnisse später im Heimatland anderen finnischen Soldaten beizubringen, aber das Erschiessen von unbewaffneten Juden setzte weder Tapferkeit noch Kriegskünste voraus.

Im Grossenganzen haben Swanströms Forschungsergebnisse mich kaum überrascht. Dass unter den SS-Freiwilligen eine verhältnismässig hohe Anzahl waschechter Antisemiten zu finden war, überrascht keinen; andererseits war es schon mehr oder weniger bekannt, dass die Judenmassaker unter finnischen Freiwilligen auf Kritik und Nichtakzeptanz stiessen.

Am interessantesten ist hier die Reaktion sogenannter Freunde der Landesverteidigung. Das eher banale Faktum, dass finnische SS-Männer den Holocaust ein bisschen mitgemacht haben können, hätte aus der "landesverteidigungsfreundlichen" Perspektive auch mit Gelassenheit hingenommen werden können. Finnische SS-Männer mögen Gräueltaten begangen haben, aber als SS-Männer waren sie keine Soldaten der finnischen Armee, und dass sie in einer fremden Armee kämpften, war das Ergebnis eines politischen Beschlusses der finnischen Regierung. Folglich trug die finnische Armee keine Verantwortung für das, was sich die Männer des "Geiselbataillons" erlaubt haben mögen.

Unverständlicherweise waren es mehrere Feuilletonisten in Militärzeitschriften, die Swanströms Forschung als "linken Angriff auf unsere Armee" empfanden. Dies kann nur so verstanden werden, dass für gewisse Militärkreise in Finnland die SS-Männer immer noch "solidaritätswürdig" und "unsere Jungs" sind. 

Ähnlich absonderliche Reaktionen waren zu hören, als Silvennoinen seine Forschung zu den Aktivitäten der deutschen Einsatzgruppe in Finnland veröffentlichte. Dass so eine Gruppe in Finnland anwesend und wirksam war, sollte ja eher die Finnen von der Schuld am Holocaust freisprechen: wir konnten schliesslich wenig dagegen unternehmen, wenn die Grossmacht des Antisemitismus ihre Agenten hier eingeschleust hatte.